Filmrezepte

25 Menüs inspiriert von den schönsten kulinarischen Filmen

Filmrezepte

Filmrezepte Cover

Der Regisseur Thomas Struck und die Drehbuchautorin Karin Laudenbach haben unter dem Titel „Filmrezepte“ ein ganz außergewöhnliches Buch zusammengestellt, das cineastische und kulinarische Genüsse perfekt vereint.

Einladung zum Filmdinner

Für Thomas Struck, der nicht nur als Regisseur erfolgreich ist, sondern auch als Kurator für kulinarisches Kino bei mehreren Film-Festivals wie der Berlinale fungiert, hat Kochen und Kino vieles gemeinsam. Emotion und Leidenschaft, Sinnlichkeit und Kultur treiben die Professionisten in beiden Bereichen an etwas Kunst- und Genussvolles zu schaffen.

Mit der Drehbuchautorin Karin Laudenbach wählte er 25 Filme der Kinogeschichte aus, die sich allesamt mit Kulinarik beschäftigen und lud Spitzenköche ein, passende Rezepte dazu zu kreieren. Hobbyköche und Filmbegeisterte haben damit ein schönes Buch an der Hand, um Freunde und Bekannte einzuladen und Filme mit allen Sinnen zu genießen.

Film-Menüs von Spitzenköchen

Die 25 exklusiven Menüs im Buch wurden von 13 renommierten Spitzen- und Sterneköchen zusammengestellt, darunter auch aus Fernsehkochshows bekannte Namen wie Kolja Kleeberg, Cornelia Poletto und Lea Linster. Die Köche ließen sich vom Genusspotenzial der im Buch besprochenen Filme inspirieren und stellten ihre Rezepte zu passenden Menüs zusammen.

Die Verbindung von Leinwand und Tischtuch hielt Food-Fotograf Jörg Lehmann eindrucksvoll fest. Er ist für europaweit für Buchproduktionen und einschlägige Magazine wie „Der Feinschmecker“ oder „essen & trinken“ im Einsatz.

Der Mehlspeiskönig stellt folgende drei Filmrezepte vor:

  • Friesischer Brot- und Butterpudding mit Backpflaumenragout: Zwei-Sterne-Koch Johanes King ließ sich vom reizenden Animationsfilm „Ratatouille“ inspirieren. Der süße Brotpudding erinnert ihn an seine Kindheit im Schwarzwald mit neun Geschwistern. Da musste der Nachtisch schon reichhaltig sein, damit alle eine Gabel voll bekommen konnten.
     
  • Madame Suzette Crêpe mit Sanddorn und Grand Marnier: Die Komödie „Willkommen Mr. Chance“ aus dem Jahr 1979 lieferte die Vorlage für das Gemüse-Menü von Michael Hoffmann. In Zeiten von Urban Gardening und Essbaren Schulgärten ist der Film heute noch genauso aktuell wie damals.
     
  • Topfensoufflé mit Tonkabohne und eingelegten Waldbeeren: Der Berliner Sternekoch Michael Kempf ließ sich zu diesem Dessert vom Drama „Big Night - Nacht der Genüsse“ inspirieren, in dem die ungleichen Brüder Primo und Secondo ein kleines italienisches Restaurant im New Jersey der 50er-Jahre betreiben.

Das Buch „Filmrezepte“ von Thomas Struck und Karin Laudenbach ist erschienen im Callway Verlag. Fotos: Jörg Lehmann. 

Das könnte dich auch interessieren:

Magazin DieMehlspeis' jetzt kostenlos abonnieren