Punsch ist nicht gleich Punsch

Preisgekrönter Urbanihof: Fast jeder hat schon einmal einen schlechten Punsch erwischt: Minderwertiger Alkohol mit lieblosem Konzentrat oder völlig geschmacklos. Einem wahrhaften Gourmet wie Franz Paschinger, Inhaber des Weinguts Urbanihof in Fels am Wagram, schmeckt so etwas überhaupt nicht. In seinem Haus werden nur erlesenste Sorten Punsch und Fruchtglühwein produziert.

„Wenn dann jemand von mir einen Orangen-Punsch will, der noch nie mit einer echten Orange in Berührung gekommen ist, steige ich aus. Dieses Geschäft überlasse ich anderen“, so lautet die Philosophie des Genießers.

Preisgekrönt vom Genussmagazin

Dass bei Paschinger nur erlesene Zutaten und hochwertige Früchte in den Punsch kommen, zahlt sich aus. Bei den regelmäßig stattfindenden Blindverkostungen von Punsch sowie Fruchtglühweinen des deutschen Genussmagazins „selection“ räumt er laufend kräftig ab. Zuletzt erreichten seine Produkte in gleich drei Kategorien Spitzenplätze. Bei der Verkostung wurden rund 80 Kategorien nach den Kriterien Geschmack, Geruch, Optik und Harmonie beurteilt. Besonders gut schnitten der Amaretto-Kirsch-Punsch, der Himbeer-Brombeer-Punsch sowie Orangen-Punsch aus dem Hause Paschinger ab.

Vom Weinbauern zum Punschmacher

Nun fragt man sich, wie der Weinbauer Paschinger zur – in Österreich 
eher seltenen – Spezialisierung als Punschmacher kam. „Das Ganze begann 1995, als mein langjähriger Kunde und heute guter Freund Bernd Querfeld vom Café Landtmann nachfragte, ob ich nicht exklusiv für ihn einen Punsch produzieren könnte. Das war für mich eine Herausforderung, die ich gerne annahm. Dann ging es ans tage- und nächtelange Experimentieren, Verkosten und Optimieren – und das so lange bis wir die perfekten Rezepturen gefunden hatten. Heute können wir alles – vom perfekten fertigen Punsch bis hin zur Profi-Ausschank mit dem Bag-in-Box-System – auf höchstem Standard anbieten.“ 

Apfel-Birne oder Yeti-Tot?

Heute ist der Punschmacher über die Grenzen weg bekannt und auch alkoholfreie Sorten wie Apfel-Birne-Punsch erfreuen sich größter Beliebtheit. Tipp: Der Apfel-Birne-Punsch kann dann daheim noch mit Calvados, Schlagobers und Zimt verfeinert werden. 6 Sorten Punsch, ein Glühwein und ein Jägertee stehen beim Urbanihof zur Wahl. Wer beispielsweise einen feinen, säuerlichen Abgang bevorzugt, sollte den Himbeer-Brombeer-Punsch kosten. Glühweinfans schwören dagegen auf den Yeti-Tot, der mit Traubensaft veredelt wurde und durch eine sehr feine Textur samt leicht säuerlicher Note besticht. 

Das könnte dich auch interessieren:

Magazin DieMehlspeis' jetzt kostenlos abonnieren