Die besten Einkoch-Tipps unserer Mehlspeiskönig-Community

Auf der Suche nach tollen Geheimtipps rund ums Einkochen? Unsere Mehlspeiskönig-Clubmitglieder haben uns im Rahmen unseres Einkochen-Gewinnspiels ihre Tipps & Tricks verraten. Die wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten.

Das Einkochen von Früchten mit Zucker ermöglicht es, das während der Sommermonate in großen Mengen anfallende Obst haltbar zu machen. Dafür verwendeten schon unsere Großmütter 1 kg Zucker für 1 kg Früchte. Der Zucker bindet das im Lebensmittel frei verfügbare Wasser und schränkt so die Lebensmöglichkeit für Mikroorganismen stark ein. Allerdings gehen durch das Erhitzen Vitamine verloren, beispielsweise etwa 10 bis 35 Prozent Vitamin B1 und 40 Prozent des Vitamin C. Wer die Fülle an Aroma und Vitaminen wenigstens für ein paar Tage genießen möchte, kann es mit einer kaltgerührten Marmelade versuchen: Früchte mit der gewünschten Menge Zucker pürieren, eventuell mit Gelierzucker, der nicht gekocht werden muss, andicken oder mit Agar-Agar, einem Geliermittel aus Meeresalgen. Dieser kaltgerührte Aufstrich ist im Kühlschrank ein bis zwei Wochen haltbar.
Regina Forster

Quittengelee immer mit Gelierzucker 1:1 kochen und dann noch ein paar ganze Blätter Minze mit ins Glas geben. Sieht gut aus.
Petra Laufenberg

Immer Zitronensaft mit dazu geben, dass die Farben toll zur Geltung kommen.
Patrick Höfler

Marillenmarmelade mit einem Schuss Rum verfeinern ;-)
Gerlinde Kruttner

Frische Früchte verwenden und immer Zitronensaft dazu.
Christine Schachenhofer

Nur frische und kräftige Saisonfrüchte verwenden.
Isabel Otto

Erbeer-Rhabarber-Marmelade ist super lecker.
Yvonne Nolting

Nach Omas Rezept schmeckt’s am besten.
Markus Waglechner

Für Marillenmarmelade verwende ich nur die vom Baum gefallenen überreifen Früchte.
Emili Richter

Beim Einkochen ist es wichtig, die Masse ordentlich abkühlen zu lassen bevor man sie abfüllt!
Patrick Datscher

Zum Schluss einfach einen Schuss Alkohol oder Likör (passend zur Marmelade) geben und dann in Gläser abfüllen. Dadurch hält sich die Marmelade länger und hat ein extra Geschmackserlebnis
Nicole Matthäi

Zwetschgenmarmelade nicht im Topf kochen, sondern die Zwetschgen mit dem Zucker und Zimtstangen in eine Auflaufform geben und im Ofen garen, brennt nicht an, man muss nicht dauernd aufpassen bzw umrühren und es wird sehr lecker.
Antonia Pointinger

FürBirnen-Marmelade Schnaps oder Rum untermengen.Sind die Birnen noch sehr fest, muss man die Flüssigkeitsmenge eventuell erhöhen und die Kochzeit verlängern.
Norbert Fröller

Beste Früchte verwenden.
Gerhard Repitsch

Erdbeermarmelade mit dem neuen Erdbeergelierzucker einkochen: geht sehr schnell, die Marmelade hat eine schöne Farbe und schmeckt sehr gut.
Leopoldine Stockinger

Ribiselsaft mit Sirupzucker zubereiten: köstlich und nicht zu süß.
Theresia Penzinger

Frischestes Grundmaterial verwenden.
Anna Andrea Böhm

Weingartenpfirsichmarmelade
2 Kilo Weingartenpfirsiche (bitte schälen und entkernen)
1 Zitrone
1 Pkt Vanillezucker
2 Kilo Gelierzucker
8 Minuten kochen
Schmeckt köstlich.
Ingrid Nowag

Einkochtipp: nur frische und einwandfreie Früchte verwenden!
Erika Eder

Gelierzucker 3:1 verwenden und mit Extra-Gewürz, z.b. Zimt oder Vanille verfeinern!
Kristin Michels

Marmeladen nicht zu süß abschmecken, damit die Frucht voll zur Geltung kommt.
Hans Steurer

Etwas Zitronensaft zum Erdbeermarmelade macht eine tolle Farbe.
Monika Zauner

Beim Sirup einkochen ersetze ich die Hälfte von Zucker mit Stevia. Wird genauso wunderbar,  nur weniger Kalorien.
Robert Danzer

Erdbeer-Ribisel Marmelade ist der Hit.
Martina Gangl

Sich die selbstgekochte Marmelade von der Freundin schenken lassen.
Fella Schobesberger

Zwei Fruchtsorten mischen: Erdbeer-Himbeere schmeckt besonders lecker.
Martin Prankl

Früchte mit Zucker vermengt einige Stunden stehen lassen, dann erst weiterverarbeiten.
Andrea Hartl

Das könnte dich auch interessieren:

Magazin DieMehlspeis' jetzt kostenlos abonnieren