Rund um die Maroni

Wie die Schwammerl schießen sie jetzt aus dem Boden: Die Maroni-Brater. Die heißen Esskastanien sind bei Groß und Klein gleichermaßen beliebt. Auch für herrliche Desserts können die köstlichen Maroni verwendet werden.

Maroni

Gesunde Nascherei

An kalten Wintertagen bieten sich die Maroni geradezu an. Für Naschkatzen stellen sie eine kalorienarme und gesunde Alternative zu Süßigkeiten dar. Die Esskastanien enthalten Vitamine, Magnesium, Folsäure, Eisen, Kalium und Phosphor.

Wein und Maroni haben sich gerne

Edelkastanien benötigen dieselben Anbaubedingungen wie Wein. Dort, wo Wein gut wächst, können auch Maroni gut gedeihen. Mit der Rosskastanie haben die Maroni aber nichts zu tun. Sie sind nicht einmal botanisch verwandt. Die Rosskastanie ist höchstens zum Basteln geeignet, jedoch nicht essbar. Esskastanien dagegen gibt es in Europa in mehr als 100 verschiedenen Sorten. Das Wort „Maroni“ hat je nach Landessprache eine unterschiedliche Bedeutung. In Frankreich meint man Früchte ohne Samenhaut, in Italien sehr große Kastanien erstklassiger Qualität. In den meisten Fällen sind Maroni besonders große Früchte der jeweiligen Esskastaniensorte. 

Hol dir eine Portion Herbstgenuss in die Küche - geniale Maronirezepte:

 Nächste Woche erfährst du hier mehr zum Thema:

  • Kastanienmehl & Co. - Was man aus Maroni alles machen kann 
  • Frag OMA: Oma, wie bereite ich Esskastanien am besten zu? 

Das könnte dich auch interessieren:

Magazin DieMehlspeis' jetzt kostenlos abonnieren