Wachauer Marille

Ab morgen beginnt offiziell die Ernte der wohl bekanntesten Marillen Österreichs: Marillen aus der Genussregion Wachau. Heuer ist mit einer sehr geringen Ernte zu rechnen. Bis Mitte August noch können die Marillenbäume mit ihren schönen Früchten bewundert werden.

Am Nordrand des Dunkelsteinerwalds und südlichen Rand des Waldviertels liegt eine der schönsten Gegenden Österreichs: Die Wachau. In dem schmalen Donautal wird Weinbau betrieben und zahlreiche Obstsorten gedeihen hier prächtig. Sie ist auch die Heimat einer besonders erlesenen Marillensorte: Der "Klosterneuburger Marille".

Optimales Anbaugebiet für Marille

In der ganzen Wachau finden sich zahlreiche günstige Standorte für den Marillenanbau. Geschmack und Aroma prägen sich dank der optimalen Klimavoraussetzungen besonders gut aus. Wesentlich dabei ist, dass die Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht besonders groß sind. Nicht umsonst wird die Wachauer Marille von der EU als „Geschützte Ursprungsbezeichnung“ registriert.

Bestand seit 1925

Der Anbau dieser feinen Früchte wird in der Wachau bereits lange Zeit kultiviert. Viele der mehr als 100.000 Marillenbäume wurden 1925 angepflanzt. Ausschlaggebend war, dass in diesen Jahren der Weinbau in eine große Krise geriet, was zum Erfolgslauf der Marille führte. 1900 begann man mit dem ersten erwerbsmäßigen Anbau von Marillen. Der heimliche „Star“ unter den Sorten ist die „Klosterneuburger Marille“, die den Großteil des Bestands ausmacht. Örtliche Baumschulen und die mehr als 180 Marillenbauern aus der Region sind stolz auf diese Sorte, schließlich besticht sie durch besonders ausgeprägten Fruchtgeschmack. Dafür steht auch das Gütesiegel „Original Wachauer Marille“.

Selbstgemachtes aus Marillen

Besonders beliebt ist Marmelade aus der Original Wachauer Marille. Diese kannst du im Rahmen deiner nächsten Genussreise in diese liebreizende Region erwerben oder selbst machen. Wer mehrere Geschmacksvarianten bevorzugt, zaubert eine Mirabellenkonfitüre mit Marillen oder eine orientalische Aprikosenkonfitüre mit Pistazien daraus. Backfans schwören auch auf leckere Marillenlaibchen. Ein Klassiker dagegen ist das Einlegen in den Rumtopf oder eine süße Hauptspeise in Form von Marillenknödeln.

Süße Reisetipps

Österreich hat viele tolle Genussregionen –wie die Wachau – zu bieten, die das Mehlspeisfan-Herz höher schlagen lassen. Spezialist für Genussreisen mit Schlemmer-/Erlebnischarakter und gutem Preis/Leistungsverhältnis ist die Reisewelt.
Hier geht’s direkt zu den tollen Österreich-Angeboten.

Mitspielen und Reise in die Wachau gewinnen!

Auch im Juli dreht sich unser Früchte-Bandit wieder. Diesen Monat befindet sich eine tolle Kurzreise nach Dürnstein in der Wachau für zwei Personen im Jackpot. Im wunderschönen Gartenhotel & Weingut Pfeffel können die Gewinner zwei unvergessliche Nächte in einem  Comfort-Doppelzimmer verbringen. Ein ausgiebiges Frühstücks-Buffet sowie Abendessen im Rahmen der Halbpension runden den Genuss-Kurzurlaub ab. Wer sich vom vielen Kosten und Schlemmen erholen muss, kann sich im Penthouse-Spa entspannen. Spiel gleich mit!

Alles rund ums Einkochen:

Erdbeeren
Kirschen
Oma, wie koche ich Obst richtig ein?
Wo sich Marmelade wohl fühlt
Buchtipp: Meine Marmeladen, Chutneys & Co.
Buchtipp: Marmeladen, Gelees & Chutneys
Buchtipp: Marmeladen & Gelees von GU

Gewinnspiel: Mitspielen & Einkoch-Buch gewinnen!

Alles rund um den Rumtopf:

Die perfekte Rumtopf
Zutaten für den Rumtopf
Erdbeeren als „Starterfrüchte“
Omas Geheimnis: Früchte für den Rumtopf
Der ideale Ort & Dessertideen für den Rumtopf
Die besten Rumtopf-Rezepte
Kostenloser Früchte-Kalender zum Download
Gewinnspiel: Jackpot beim Früchte-Banditen knacken & Kurzurlaub gewinnen!

Das könnte dich auch interessieren:

Magazin DieMehlspeis' jetzt kostenlos abonnieren