Heißer Kaffee wärmt an kalten Tagen

Die Temperaturen klettern tiefer und tiefer. Jetzt gilt es Körper, Geist und Seele schön aufzuwärmen. Was könnte unser Herz jetzt mehr erfreuen, als eine heiße Tasse Kaffee und eine herrliche Mehlspeise dazu?

Kaffee wird aus gerösteten und gemahlenen Kaffeebohnen hergestellt. Sie sind die Früchte der Kaffeepflanze, die in mehr als 50 Ländern unserer Erde kultiviert wird. Die bekanntesten Arten der Kaffeepflanze sind die Sorten Arabica-Kaffee und Robusta-Kaffee, von denen es wiederum diverse Verfeinerungen gibt. Die Qualität ergibt sich aus der Sorte, Anbauart und der Weiterverarbeitung.

Bohnenkaffee ist nicht gleich Bohnen-Kaffee

Je nach Art der Zubereitung wird die Bohne unterschiedlich gemahlen der geröstet. Wer beim Wort „Bohnenkaffee“ sofort an ungemahlene Kaffeebohnen denkt, liegt falsch: Damit wird die Reinheit des Produktsbezeichnet. Im Gegensatz dazu gibt es den sogenannten Ersatzkaffee (z.B. aus Gerstenmalz).

Haben Ziegen den Kaffee erfunden?

Wie bei vielen anderen Genussmitteln, gibt es auch beim Kaffee keine eindeutig belegte Entstehungsgeschichte. Dafür aber umso mehr Legenden. So sollen die Erfinder gar nicht menschlicher Natur sein: Einst soll eine Ziegenherde in Äthiopien in der Nacht laut meckernd umhergehüpft sein, bis der Hirte nicht mehr schlafen konnte. Er fand den Grund, warum die Ziegen so aufgeweckt waren: Sie haben die Früchte des Kaffeestrauches genascht. Jene Ziegen, die keine Früchte gefressen hatten, waren dagegen in der Nacht müde. In der Nähe der Herde befand sich ein Kloster und die Mönche dort durften erstmals das muntermachende Zaubergetränk kosten. Dafür haben sie die Früchte des Strauchers zermahlen und mit heißem Wasser aufgebrüht.

Äthiopien als Wiege des Kaffees

Bis heute wird Äthiopien als die Urheimat des Kaffees bezeichnet. Einst kauten Nomadenstämme dort die Bohnen, ab dem 9. Jahrhundert wurde ein Getränk daraus gebraut. Im arabischen Raum ist Kaffee bis heute heiß begehrt. Das erste Europäische Kaffeehaus wurde 1640 in Venedig feierlich eröffnet. Unsere heimische Kaffeehauskultur in ihrer starken Ausprägung verdanken wir vor allem der zweiten Türkenbelagerung Wiens (1683). Die Türken brachten den Kaffee nach Wien. Im schwarzen Zustand war er den Wienern jedoch zu bitter. Durch das Hinzufügen von Zucker und Milch wurde er dann zum heiß begehrten Lieblingsgetränk: der Cappuccino war erfunden.

Mehr Infos:

Kleines Kaffee-Lexikon
Gemütliches Kaffeekränzchen
Kaffeehauskultur in Österreich
Kaffeehäuser & Mehlspeis-Hotspots in Österreich

Das könnte dich auch interessieren:

Magazin DieMehlspeis' jetzt kostenlos abonnieren