Fräulein Cupcake - Zuckersüße Sachen zum Nettfinden und Glücklichsein

Sachertorte meets Cupcake – wenn österreichische Mehlspeisklassiker auf britisch-amerikanische Spezialitäten treffen, dann ist man auf dem Blog von Fräulein Cupcake gelandet.

Weil sie lieber bäckt als kocht, schreibt Bloggerin Marlene am liebsten über die Welt der süßen Desserts. Und das ist auch gut so: Denn ohne sie hätten wir wohl niemals von Mr. Grumpys favorite Sachertorte erfahren. Bemerkenswert, was man mit ein bisschen Fantasie aus unseren heimischen Klassikern zaubern kann. Kennt man die Sachertorte doch eigentlich nur mit der traditionellen Schokoglasur, so wird sie bei Fräulein Cupcake zu einer saftig-grünen Blumenwiese aus Fondant voller Gänseblümchen. Zu den Idolen des ausgewiesenen London-Fans Marlene zählt Jamie Oliver. Nicht zuletzt deswegen sie sich auch einen kiloschweren Mörser schenken lassen, der bei ihren Backwerken hin und wieder Verwendung findet. Im Interview hat uns Fräulein Cupcake ihre süßen Geheimnisse verraten.

Woher kommt deine Liebe zur Mehlspeis’?
Die Liebe zur Mehlspeis' und zum Backen liegt bei uns in der Familie. Meine Oma hat wahnsinnig tolle Mehlspeisen gebacken und auch meine Mama steht ihr da in nichts nach, von meiner Schwester gar nicht zu reden. Schon in der Volksschule haben meine Schwester und ich – während unsere Eltern im Theater waren – klitzekleine Zimtsterne gebacken. Und der Backbuch-Sammel-Wahn hat sich mit jeder Generation nicht verstärkt.

Was macht Cupcakes so besonders?
Cupcakes sind praktisch, schnell gebacken, man kann sie toll verzieren und individualisieren. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt und man kann (fast) jede Torte als Cupcake backen. Ich habe festgestellt, dass sie oft viel besser ankommen als Torten, weil jeder seinen eigenne, kleinen Kuchen bekommt. Und wenn sie auch noch im Mini-Format sind, kann man auch noch mehrere davon essen, am besten jeder in einer anderen Geschmacksrichtung.

Was zeichnet deinen Blog „Fräulein Cupcake“ aus?
Ich möchte zeigen, dass Backen gar nicht so schwierig ist und dazu inspirieren, einfach selber mal den Mixer hervorzuholen und loszulegen. Jedes Rezept ist mit einer kleinen Geschichte verbunden, um auch ein bisschen was von der Person hinter den Cupcakes zu zeigen, so, als wären wir in der Mittagspause bei einem Kaffeetratsch. Grundsätzlich verwende ich nur Zutaten, die gerade Saison haben.

Nach welchen Kriterien entscheidest du, ob du ein Rezept ausprobierst oder nicht?
Ich entscheide je nach Lust und Laune. Manchmal habe ich Lust, etwas total Kompliziertes und Aufwändiges zu backen, manchmal kann es aber auch ein easy peasy Rezept am Abend nach der Arbeit sein. Oft entscheide ich mich auch aufgrund eines Fotos für ein Rezept oder aufgrund des Rezeptautors. Jamie Oliver, Rachel Allen, Nigella Lawson und Martha Stewart vertraue ich blind, könnte man sagen :) Ich mag saisonale Rezepte – also keinen Erdbeerkuchen im Winter – und Rezepte, in denen möglichst keine Fertigprodukte vorkommen. Rezepte mit Unmengen an Butter und Zucker schließe ich meist schon beim Durchlesen aus.

Wie gefällt dir www.mehlspeiskoenig.at?
Alleine der Titel ist schon ansprechend :), die Plattform ist vielseitig, unterhaltsam und an die Saison angepasst. Mir gefällt's!

Was sind deine Lieblingsrezepte (idealerweise mit Link)?
Einer meiner absoluten Favoriten sind die Zitrone-Mohn-Cupcakes, die sind sensationell gut. Genauso, wie Mr. Grumpy's favourite Sachertorte, Erdnussbutter-Cupcakes, die Brombeer-Oreo-Cheesecake-Creme und meine Spezialkreation, die Hugo Cupcakes. Und besonders liebe ich auch die Topfentorte und Scholaden-Orangen-Stangerl, die meine Mama macht.

Hast du vielleicht ein paar (gar nicht so geheime) Backtipps für unsere Leser?
Nicht immer stur an die Zeitvorgaben im Rezept halten. Jeder Ofen bäckt anders und lieber mal eine kürzere Zeit einstellen, kontrollieren und notfalls weiterbacken. Qualitativ hochwertige und frische Zutaten verwenden. Man schmeckt's beim Endergebnis. Bei den meisten Rezepten reduziere ich die Zuckermenge im Teig, vor allem bei engl./amerikan. Rezepten und auch dann, wenn ein süßes Frosting auf die Cupcakes kommt, kann im Teig ruhig der Zucker um einiges reduziert werden. Und nicht abschrecken lassen, wenn mal was nicht gelingt. Übung macht auch hier den Meister.

Hier geht's zum Fräulein Cupcake-Blog!

Das könnte dich auch interessieren:

Magazin DieMehlspeis' jetzt kostenlos abonnieren