Junge Spitzenkonditorin Lisa-Maria Valtiner

Von der Energie in einer Konditorei angesteckt kam sie zu ihrem Beruf

Lisa-Maria Valtiner Schaustück

Die junge Konditorin Lisa-Maria Valtiner konnte im November 2012 bei der UIPCG Junioren Weltmeisterschaft der Konditoren in Sao Paulo/Brasilien, den hervorragenden 8. Platz erreichen. In Österreich hat sie ihre Ausbildung in der Innsbrucker Konditorei Peintner absolviert. Jetzt ist sie in ihre Heimat Osttirol zurückgekehrt und kreiert ab dieser Wintersaison am Thurntaler (Skigebiet in Sillian i.O.) im Restaurant Gadein / Almgasthaus Thurntaler Rast ihre süßen Kreationen.

Im Gespräch mit dem Mehlspeiskönig erzählt Lisa-Maria Valtiner, wie sie zu ihrem Traumberuf Konditorin kam und wie sie die Stimmung beim Konditor-Wettbewerb erlebt hat.

Mehlspeiskönig: Wann war für Sie klar, dass Sie Konditorin werden möchten?

Lisa-Maria Valtiner: Gebacken habe ich schon als Kind immer gerne. Als ich dann aber im Zuge meiner schulischen Ausbildung an der Landwirtschaftlichen Lehranstalt in Lienz ein Praktikum im Gastgewerbe absolvieren musste führte Eines zum Anderen. Da verschlug es mich nach Salzburg in einen Berggasthof. An einem freien Nachmittag wollte ich in der Konditorei im Dorf einen Kaffee trinken und ein Stück Torte probieren. Von der Energie in dem Kaffeehaus und dem hervorragenden Geschmack der Torten gefesselt, verbrachte ich gute 2 Stunden dort. Dann stand für mich fest - Ich werde Konditorin.

Mehlspeiskönig: Was fasziniert Sie an Ihrem süßen Beruf?

Lisa-Maria Valtiner: Die Freude die man anderen damit bereiten kann. Für mich ist es immer am Schönsten zu sehen, wie meine Kreationen - sei es eine Motivtorte oder nur ein einfaches Blätterteiggebäck - anderen ein Lächeln ins Gesicht zaubern können. Aber auch die stetige Weiterentwicklung / Modernisierung, ohne dass dabei Altbewährtes wie Sachertorte und Co ihren Zauber verlieren.

Mehlspeiskönig: Sie haben 2012 an den Konditoren-Junioren-Weltmeisterschaft teilgenommen. Wie haben Sie den Wettkampf erlebt?

Lisa-Maria Valtiner: Mit der Teilnahme an der Weltmeisterschaft ist ein Traum für mich in Erfüllung gegangen. Ich war schon immer eine begeisterte Wettbewerbsteilnehmerin, sei es beim Sportschießen oder bei den Landes- und Bundeswettbewerben im Konditorgewerbe. Bei den Vorbereitungen zu den Wettbewerben überkommt mich zwischenzeitlich der Gedanke "Warum tu ich mir das nur an, noch einmal mache ich das nicht mehr mit"... Wenn ich aber den ersten Schritt in das Wettbewerbsgelände mache, ist der - oft monatelange - Stress wie weggeblasen. Bei einer Weltmeisterschaft teilzunehmen ist dann natürlich umso aufregender. Noch dazu wenn es in einer Stadt wie Sao Paulo ist. Für mich waren die Bedingungen beim Wettbewerb - vor allem die Lebensmittelbeschaffung eine große Herausforderung. Ich habe immer mein Bestes gegeben und bin ganz stolz nach 10 sehr aufregenden und spannenden Tagen als 8-platzierte zurückgekehrt zu sein. (Am Bild das Zuckerschaustück des Wettbewerbs zum Thema "Welcome to the Jungle")

Mehlspeiskönig: Welche Ziele haben Sie noch?

Lisa-Maria Valtiner: Mich ständig weiterzuentwickeln und als Konditormeisterin meinen eigenen Betrieb zu führen. Was backen und essen Sie persönlich am liebsten? Ich habe keine Vorlieben, wenn es ums Backen geht. Ich probiere gerne Neues, backe aber genau so gerne die Rezepte, die ich schon mit meiner Oma und meiner Mama als Kind gemacht habe.

Mehlspeiskönig: Haben Sie einen besonderen Tipp für all die Hobbybäckerinnen und -bäcker?

Lisa-Maria Valtiner: Probieren geht über Studieren :-)

Bild: portal.wko.at

Das könnte dich auch interessieren:

Magazin DieMehlspeis' jetzt kostenlos abonnieren